ONLINE SHOP ERSTELLEN – 10 Punkte die Sie wissen sollten!

17. Januar 2019

Vielen angehende und auch bereits gefestigte Unternehmer meinen, dass das Online Shop Erstellen eine einfache Sache ist. Ist es vielleicht auch, aber schöne Artikel und ein Online Shop alleine bringen noch keine guten Umsätze. Dazu gehört einfach noch viel mehr!

Diese “schmerzhafte” Erfahrung mussten viele Online Händler im Anschluss machen!

Daher möchten wir hier die Gelegenheit nutzen, um einige Punkte zusammenzufassen, welche beim Erstellen eines Onlineshops wichtig sind. Nach Möglichkeit sollte sich angehende Onlinehändler bereits vor dem Aufbau des Online Shops darüber Gedanken machen und wenn nötig, entsprechende Unterstützung beiziehen.

1. Viel Fachwissen ist nötig, um die richtigen Entscheidungen treffen zu können

Vielen angehende Onlinehändler starten Ihr Projekt “Online Shop Erstellen” und haben dabei nur im Kopf, dass der Webshop schnellst möglich fertiggestellt sein muss, damit dieser dann umgehend viel Umsatz generiert.
Dabei fehlt es jedoch leider sehr oft an dem grundlegenden Branchenwissen, um überhaupt die Mechanismen und Funktionsweisen im Onlinehandel verstehen zu können. Ohne dieses Basiswissen wird es sehr schwer sein, einen guten Online Shop zu bekommen, welcher sich langfristig positiv entwickelt.

Der Onlinehandel tickt ganz anders als der stationäre Handel! Die Konkurrenz im Internet wird immer größer. Die Big-Player haben Werbebudgets zur Verfügung, die man sich als kleiner oder mittlerer Unternehmer nicht einmal vorstellen kann. Deshalb ist es umso wichtiger zu wissen, was man tut und welche Auswirkungen das Tun hat.

MA | CONSULTING puzzle-3087397_1920a

Wir bei MA | CONSULTING unterstützen auch genau in diesen Phasen mit der langjährigen Erfahrung als selbständiger Onlinehändler!
Ergänzend haben wir dazu viele der wichtigsten Fachbegriffe in einem Glossar zusammengefasst und versucht, diese mit einfachen Wörtern zu beschreiben.

2. Auswahl des richtigen Online Shop – Systems

Vermeiden Sie Billigangebote und “Do it yourself” – Lösungen. Auch wenn beim Start in den Onlinehandel das mögliche Budget oft noch sehr klein ist, sollte man schon ein paar Nummern größer denken.

“Do it yourself” – Lösungen machen nur Sinn, wenn man selbst ausreichend Erfahrung im Aufbau und der Programmierung von Onlineshops hat. Anders läuft man Gefahr, dass man eine Internetseite herstellt, die nicht wirklich funktionell und optisch ansprechend ist. Zusätzlich gib es viele weitere technische und auch rechtliche Kriterien zu beachten, die für einen späteren Erfolg sehr wichtig sind.

Billigangebote von Agenturen die für das Online Shop Erstellen nur wenige Euros verlangen und sonst keinen weiteren Service bieten, sollte man meiden. Meist steckt dahinter ein sehr günstiges und schlecht ausbaubares Shopsystem , mit welchen man dann schnell an die Grenzen des machbaren stößt.

Deshalb sollte man sich rechtzeitig mit mehrere Shop-Systemen auseinander setzen, um herauszufinden, welches System am Besten zum eigenen Unternehmen und den damit verbundenen Zielen passt. Dabei sollten unbedingt Kriterien wie Preis, Funktionen, Filtermöglichkeiten, Ausbaumöglichkeiten, Mehrsprachigkeit, Datensicherheit, fertige Schnittstellen zu anderen Systemen, Plug-in Verfügbarkeit, Support-Verfügbarkeit, Update-Sicherheit beachten werden.
Selbst bei den eher hochpreisigen Systemen gibt es meist günstigere Einstiegspakete, welche dann bei entsprechender Geschäftsentwicklung relativ einfach ausgebaut werden können. So kann schon im Vorfeld ein eventueller Shop-System Umstieg vermieden werden, welcher letztendlich dann viel teurer kommen würde.

3. Auswahl eines passenden Warenwirtschaftssystems (Wawi)

Sollte im Unternehmen noch kein Warenwirtschaftssystem vorhanden sein, ist es unbedingt notwendig eines anzuschaffen. Wenn die Bestellungen mehr und mehr werden, ist es ohne einem geeigneten System nicht zu schaffen, diese ordentlich und rasch abzuwickeln. Außerdem hilft es den Gesamtüberblick bei Warenein- & ausgang zu behalten.

Es gibt am Markt viele Warenwirtschaftssysteme, welche die Grundlagen von Einkauf, Lagerhaltung, Verkauf und Buchhaltung gut beherrschen. Wenn jedoch auch ein Online Shop angebunden werden soll, muss die Wawi auch noch über zusätzliche Funktionen verfügen. Da jedes Shopsystem anders aufgebaut ist, sollte man bei der Auswahl der Wawi darauf achten, dass es zum vorhandenen Shopsystem auch eine voll funktionsfähige Schnittstelle gibt. Es gilt auch zu klären, welche Shopfunktionen unterstützt werden und welche nicht, damit es später zu keinen bösen Überraschungen kommt.

Besteht im Unternehmen bereits ein eingeführtes Warenwirtschaftssystem und hat dieses keine bestehende Schnittstelle zum ausgewählten Online Shop System, muss diese extra programmiert werden. Was prinzipiell kein Problem darstellt, jedoch meist sehr teuer werden kann.

4. Richtiger Aufbau der Organisationsstruktur im Unternehmen

Schon während dem Online Shop Erstellen sollte sich der Unternehmer Gedanken über die dazu passende betriebliche Organisationsstrukuren machen. Oft benötigt man für den Bereich Onlinehandel zusätzliches Personal, welches speziell geschult werden sollte, zusätzliche Büro- und Lagerfläche und ausreichend Platz für Kommissionierung und Verpackung.
Die Abläufe der Auftragsabwicklung sollte man im Idealfall an sein Warenwirtschaftssystem anpassen. So sind keine kostenintensiven Sonderprogrammierungen notwendig.

Wichtig ist jedoch, dass sämtliches Personal, welches in irgendeiner Form direkten Kundenkontakt hat, die gleichen Vorgaben und Richtlinien bei bestimmten Situationen einhält. Denn der Ruf eines Unternehmens ist im Internet schneller zerstört als man glauben mag. Umso wichtiger ist es, sich schon beim Start in den Onlinehandel um eine einheitliche Linie Gedanken zu machen.

5. Schaffen Sie Vertrauen

Vertrauen ist die Basis für das Verkaufen im Internet! Vertraut ein möglicher Kunden einem Online Shop nicht, wird dieser höchstwahrscheinlich dort nicht bestellen. Deshalb muss beim Erstellen eines Online Shops auch auf die Vertrauensbildung geachtet werden.
Dazu gehören die rechtlichen Angaben, wie die Veröffentlichung sämtlicher geforderter Unternehmensangaben im Impressum, der dem Unternehmen angepassten Datenschutzerklärung, der AGBs und der Widerrufsbelehrung.
Zusätzlich sollten einfach auffindbare und klar formulierte Versandbedingungen und Regelungen zum Umgang mit Reklamationen zu finden sein.

Um noch mehr Vertauen zu schaffen und um den Online Shop auch rechtlich besser abzusichern, empfiehlt es sich, den Shop zum Beispiel von Trusted Shops zertifizieren zu lassen. Durch die Bewertungsmöglichkeit und der angebotenen Geld-zurück-Garantie vermittelt es Kunden eine gewisse Sicherheit. Außerdem verpflichtet sich ein von Trusted Shops zertifizierter Online Shop, sich an gewisse Regeln und Vorgaben zu halten, welche zum Schutz der Kundeninteressen dienen.
Für Kunden die das wissen, ist das dann natürlich ein bedeutender Vertrauensvorsprung! Deshalb sollte man dieses Thema unbedingt schon beim Online Shop erstellen beachten.

6. Zahlungsarten im Online Shop erstellen

Die passenden Zahlungsarten im Online Shop erstellen und anzubieten ist sehr wichtig für den Erfolg!
Stellen Sie sich vor, man hat mit viel Marketingaufwand einen Besucher in den Webshop geholt. Dieser hat dann noch den passenden Artikel zum gewünschten Preis gefunden und möchte gerne bestellen. Dann findet er jedoch nicht die von ihm bevorzugte Zahlungsart.
Oft springen Besucher dann wieder ab, ohne eine Bestellung zu platzieren. Das sollte daher unbedingt vermieden werden!!

Zahlungsarten wie Paypal, Sofortüberweisung, Kreditkarte, Vorkasse und Nachnahme sollten daher beim Online Shop erstellen keinesfalls fehlen und können noch durch weitere Arten zusätzlich ergänzt werden.

7. Lieferzeiten und Versanddienstleister

Lieferzeiten die im Online Shop angegeben werden, sollten unbedingt eingehalten werden. Ist es absehbar, dass dies einmal nicht der Fall sein wird, sollten die entsprechenden Kunden unbedingt vorab über die Terminverzögerung informiert werden. Denn nur so hat ein Kunde auch die Möglichkeit noch rechtzeitig zu reagieren, sollte er den bestellten Artikel schon dringend benötigen.
Aber diese Zwischeninformation zeigt dem Kunden auch, dass Sie ihm wichtig sind und dass Sie ihn wertschätzen. Auch wenn die Nachricht grundsätzlich eine Schlechte ist, kann man damit aber auch schlechte Stimmung und negative Bewertungen vermeiden. Deshalb achten Sie genau darauf, dass beim Online Shop erstellen nur jene Lieferzeiten im System hinterlegt werden, die von Ihrem Unternehmen eingehalten werden können.

Um die angegebenen Lieferzeiten auch einhalten zu können, muss man sich auf seinen Versanddienstleister verlassen können. Hier steht Zuverlässigkeit bei der Abwicklung und Transparenz in der Sendungsverfolgung und Umverfügung an oberster Stelle. Aus diesem Grund sollte man als Onlineshop Betreiber nicht immer zum billigsten Versanddienstleister greifen, denn die Zustellqualitäten sind sehr unterschiedlich und werden von Kunden oftmals als Anlass von schlechten Bewertungen gesehen.

8. Das richtige Online-Marketing für seinen Online Shop erstellen

Von alleine geht heute fast nichts mehr!

Ohne das richtige Online-Marketing keine Besucher im Online Shop, ohne Besucher auch keine Bestellungen!

So einfach ist die Rechnung und doch so komplex ist die Umsetzung.
Online-Marketing gibt es in vielen Bereichen und auf den unterschiedlichsten Ebenen. Wo es früher noch gereicht hat, seine Produkte nur auf Preissuchmaschinen zu präsentieren, muss man heute schon viel tiefer in die Trickkiste greifen.
Die Suchmaschinen wie Google & Co und die sozialen Netzwerke wie Facebook & Co generieren einen Großteil ihrer Umsätze aus Werbeschaltungen von Onlineshops und anderen Unternehmen und sind so längst zu den größten Werbeplattformen geworden.
Zusätzlich gibt es auch viele allgemeine Informationsseiten wie zum Beispiel orf.at oder herold.at (Beispiele von großen österreichischen Seiten), auf welchen Werbungen von Unternehmen angezeigt werden. Neben diesen großen Webseiten gibt es noch sehr viele kleinere Seiten, die es sich zum Ziel gemacht haben, Werbung anderen Unternehmen zu präsentieren und daran zu verdienen.

Hier den Überblick zu behalten und die für den jeweiligen Onlineshop passenden Werbemedien zu finden, ist keine einfache Aufgabe. Viele reine Online-Marketing Agenturen haben sich auf einen bestimmten Bereich spezialisiert, den sie mehr oder weniger perfekt beherrschen.
Um die passenden Werbeformen und Agenturen zu finden, bedarf es einem guten Überblick über die verschiedensten Möglichkeiten. Hat man selbst den Überblick nicht, kann man sich das notwendige Know-How von Agenturen wie wir es sind holen.
Wir bei MA | CONSULTING haben den Überblick und die Erfahrung um Sie auch beim Online-Marketing bestens zu unterstützen.

9. Was man alles analysieren kann?

Man will es kaum glauben, was man im Internet alles analysieren kann. Viele Internetbenutzer wissen überhaupt nicht was alles möglich ist und die Möglichkeiten steigen und steigen.

Mit geeigneten Tools lassen sich großartige Analysen von einem Online Shop erstellen. Damit werden Menge Daten gesammelt, die im Anschluss ausgewertet und bewerten werden können. Daraus lassen sich wichtige Schlüsse über die Website selbst, die Besucher, die System und über die verschiedenen Marketing Aktivitäten ziehen. Es ist daher unabdinglich eine fortlaufende Onlineshop-Analyse zu haben und diese auch regelmäßig auszuwerten. Denn nur so weiß man als Online Shop Betreiber wo man gerade steht und kann Ziele definieren, wo man gerne hin möchte. Mit der entsprechenden Analyse können dann die Auswirkungen von bestimmten durchgeführten Aktionen gemessen und bewertet werden.

10. Der Kunde ist König!

Der Kunde ist König, auch wenn sich dieser manchmal nicht ganz so benimmt.
Es bringt meist nichts, sich mit Kunden wegen Kleinigkeiten zu streiten und jedem verlorenen Euro hinterher zu laufen. Das kann leider allzu oft in schlechten Bewertungen münden.
Ist man jedoch den Kunden gegenüber toleranter und zuvorkommender, drückt manchmal auch ein Auge zu (auch wenn es schmerzt), dann guttieren das Kunden meist mit sehr positiven Bewertungen oder Empfehlungen, die vielleicht viel mehr bringen, als man zuvor nachgegeben hat. Außerdem kommt so ein Kunde dann meister gerne wieder.

Doch zum Narren machen muss man sich als Onlinehändler auch nicht. Allem muss man nicht zustimmen und klein beigeben.
Deshalb ist es wichtig, dass die Bedingungen im Online Shop klar und eindeutig formuliert und rechtsicher erstellt werden, um sich im Streitfall auf diese berufen zu können. Die Mitarbeiter am Kunden müssen diese dann auch genau kennen und entsprechend umsetzen. Bevor es jedoch zu einer Eskalation kommt, sollte man jedoch nochmals überlegen, ob dies wirklich Sinn macht oder ob nicht doch noch eine gütliche Einigung möglich wäre.

Kontakt zu MA | CONSULTING aus Oberösterreich

Wir bei MA | CONSULTING begleiten und unterstützen Sie gerne bei Ihrem Projekt “Online Shop erstellen”. Nützen Sie unsere langjährige Erfahrung als Online Shop Betreiber und E-Commerce Berater für Ihren Vorteil!

Kontaktieren Sie uns einfach!

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen wieder ein interessantes Thema näher bringen. Sollten Sie dazu oder zu unseren anderen Themen Fragen haben, können Sie auch gerne direkt mit mir Kontakt aufnehmen.

Ihr Manfred Aitzetmüller / Beitragsverfasser und Inhaber von MA | CONSULTING

Diese Themen könnten Sie vielleicht auch interessieren

E-Commerce Beratung einmal anders!
Externes E-Commerce Management – Entlastung für den Onlinehändler
Wer steckt hinter MA | CONSULTING?
Wie erstelle ich einen Onlineshop?
Onlineshop Analyse – Was – Wie – Warum?
Digitale Transformation – vom stationären Handel zum Onlineshop!

 

    Etiam magna arcu, ullamcorper ut pulvinar et, ornare sit amet ligula. Aliquam vitae bibendum lorem. Cras id dui lectus. Pellentesque nec felis tristique urna lacinia sollicitudin ac ac ex. Maecenas mattis faucibus condimentum. Curabitur imperdiet felis at est posuere bibendum. Sed quis nulla tellus.

    ADDRESS

    63739 street lorem ipsum City, Country

    PHONE

    +12 (0) 345 678 9

    EMAIL

    info@company.com